arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Coburger Land  / Neustadt / Neustadt bei Coburg ein Jahr vor der Wahl  / 


Die Röden ins Stadtbild integrieren

Die Röden fließt mitten durch Neustadt. Frank Rebhan möchte sie mit hängenden Bürgersteigen, Terrassen und transparenten Abgrenzungen künftig stärker in das Stadtbild integrieren. FOTO: TIM BIRKNER

17.03.2007

 

NEUSTADT ? Frank Rebhan (47) ist am 11. Februar zum zweiten Mal in seinem Amt als Oberbürgermeister bestätigt worden und nun in seiner dritten Amtszeit. Der SPD-Politiker ist seit Ende der Achziger kommunalpolitisch aktiv und war vor 1995 als Pressesprecher in Coburg tätig. Der bis 2013 gewählte Politiker bekommt in zwölf Monaten einen neu gewählten Stadtrat.

 

In einem Jahr ist Kommunalwahl. Was wird in Neustadt bis dahin noch angepackt? Was wollen Sie als Oberbürgermeister in jedem Fall noch fertig bringen?

 

In den kommenden zwölf Monaten werden wir uns primär mit der Ganztagsschule beschäftigen. Wir müssen sicherlich in eine veränderte Kinder- und Jugendpolitik einsteigen. Zwischen Mittagsbetreuung und Ganztagsschule liegt ein breites Spektrum. Was dabei für Neustadt heraus kommt, weiß ich noch nicht. Ich persönlich glaube, dass trotz der geringen Mittel des Freistaates Bewegung in die Sache kommt. Insbesondere die Hauptschule und die Frühförderung liegen mir am Herzen. Hier passiert ein Politikschwenk. Wir müssen darauf reagieren, dass immer mehr Kinder ohne Abschluss ihre Schullaufzeit beenden.

 

Dann wird es in den kommenden zwölf Monaten weitere Veränderungen in der Altstadt geben. Zum Beispiel wollen wir den Bereich der Coburger Straße und der Austraße sanieren und hoffen auch, dass die Hausbesitzer mitziehen. Dann wollen wir die Röden in der Innenstadt renaturieren und die gesamte Uferpromenade umgestalten.

 

Außerdem sind wir seit diesem Jahr wieder Fördergebiet. Investitionswillige Firmen wollen wir als Stadt bei ihren Plänen unterstützen.

 

Wie versuchen Sie Ihre Arbeit als Bürgermeister von der des Wahlkämpfers zu trennen?

 

Es gibt Bereiche, da läßt sich das nicht trennen. Ich bin Sozialdemokrat und damit auch als Sozialdemokrat zum Oberbürgermeister gewählt. Reine Parteiveranstaltungen sind mein Privatvergnügen, da fahre ich ohne Fahrer hin. Meine Mitgliedsbeiträge zahle ich natürlich auch privat. Aber bei der Post zum Beispiel kommt natürlich auch die Parteipost bei mir im Rathaus an und wird in meinem Vorzimmer geöffnet - soetwas lässt sich einfach nicht trennen. Ich warne auch davor, dass ?Partei? immer als etwas Negatives angesehen wird. Meine Mitgliedschaft in der SPD bedeutet auch eine gewisse Richtung, auf die sich die Menschen verlassen können.

 

Die Wahlbeteiligung sinkt. In Frankfurt gingen beispielsweise nur noch ein Drittel der Wahlberechtigten an die Urne, um ihre Oberbürgermeisterin zu wählen. Sie haben im Februar über 60 Prozent mobilisieren können. Was möchten Sie in den kommenden zwölf Monaten tun, damit möglichst viele Bürger zur Wahl gehen?

 

Es bedarf einer Transparenz von Entscheidungen und Dingen, die man will. Dies muss man grundsätzlich und immer kommunizieren, ganz unabhängig vom Wahlkampf. Im Wahlkampf selbst muss man die Informationen mit den verschiedensten Transportmitteln zu den menschen bringen. Jede Gruppe erreiche ich anders. Daher brauche ich alles: Natürlich die Zeitungen und nec-tv, aber auch Prospekte und Plakate - eben alles, was dazugehört. Alle sind unterschiedlich: Zeitungen gehen in die Tiefe, Plakate sind zwangsläufig plakativ, beides ist notwendig.

 

Wie sieht für Sie ein guter und fairer Wahlkampf aus?

 

Die große Politik versucht Wahlkampf zu betreiben, indem sie die politische Konkurrenz niederredet und beschädigt. Ich halte das für ein unsägliches Denken, das für mich zu der Politikverdrossenheit im Lande geführt hat. Dem Handeln liegt die irrige Annahme zu Grunde, dass ich selbst größer werde, wenn ich die anderen klein mache. Ich respektiere meine politischen Konkurrenten. Wenn ich streite, dann in der Sache. Und ich werbe für meine Überzeugungen. Grundsätzlich gehe ich davon aus, dass alle das Beste für ihre Stadt wollen ? allerdings haben sie nicht immer Recht.


Google

Texte aus Neustadt bei Coburg

Wandern und Radfahren am Obermain und im Coburger Land

UK 50-3

Mein Favorit zum Wandern und Radfahren in der Region ist die Umgebungskarte dess Landesvermessungsamtes. Jedes Weglein ist verzeichnet - Verlaufen fast unmöglich. Mit 6,60 Euro kostet sie nicht die Welt, ist aber Welten bessser als die private Konkurrenz.

bei amazon bestellen

Weitere Links in die Region

Obermain-Therme

Region Lichtenfels

Wandertipps

Wandertipps in der Rgion gibt es auf der Site Hinterindien. Alle Wanderungen sind erprobt, abgelaufen und genau beschrieben. Und: Jeden Monat kommt eine neue Tour dazu...